LOKI-Staffel 1

Loki – der Gott der Witzfiguren (Loki-Staffel 1-Review)

Loki, der nordische Gott der Feuers und der List. Ausserdem belegt er mindestens die Top 10 der Bösewichte im Marvel-Universe.

Charismatisch, Heimtükisch, Intelligent. Oder wie es Disney sagt: Das war einmal..

Meine Einleitung lässt vermuten, dass mein Review von Loki Staffel 1, mehr als nur Enttäuschung mit sich bringt. Warum genau das so ist erfahrt ihr weiter unten.

Wie immer ist das natürlich meine eigene persönliche Meinung. Gerne dürft ihr mich da eines besseren belehren!

Infobox
SerientitelLoki
DrehbuchBisha K. Ali, Michael Waldron
AktMarvel Phase 4
Cast Loki (Tom Hiddleston), Silvie (Sophia Di Martino) uvm.
Umfang1. Staffel à 6 Folgen, à ca. 30 min
GenreSci-fi, Superhelden
VerfügbarDisney+
InhaltLoki entkommt durch die Ereignisse in Endgame seiner Festnahme in New York. Kaum macht er sich mit dem Tesserakt aus dem Staub, steht auch die TVA vor seiner Nase und nimmt ihn wegen Verbrechen gegen den wahren Zeitstrahl fest.

Mega Potential, lähmend langweilige Umsetzung

Die Show beginnt mit Loki’s Festname durch die Avengers im Jahr 2012. Dank dem Einschreiten der Avengers der Zukunft, (die gerade auf Infinitystein-Jagd sind) gelingt dem Gott der List schließlich die Flucht.

Er schnappt sich den Tesserakt und teleportiert sich schnell außer Gefahr. Im ersten Moment feiert man noch Loki’s Flucht, (nach diesem Moment sehnt man sich ja schon seit Endgame), reibt sich die Hände und grübelt in heller Aufregung bereits darüber nach, was Loki, jetzt wohl als nächstes plant.

Doch leider wird schnell jedwede Hoffnung auf ein tolles, ernstzunehmendes Loki-Comeback, in nur einer Szene zunichte gemacht. Slowmotion sei dank…

Loki & die TVA

Die TVA (Time Varriance Authority), schickt nämliche Ihre Zeithüter (mit offensichtlich ausrangierten Sturmtruppenuniformen, die es nicht in die Garderobe des Imperiums geschafft haben) um die Varriante  L1130 in Gewahrsam zu nehmen: nämlich Loki.

Denn dieser hat in seiner Ansmaßung den Tesserakt an sich zu nehmen auch noch das Raum- & Zeitkontinuum gestört.

Wie sich herausstellt ist die TVA eine behördenähnliche Organisation, die den einen Zeitstrahl kontrolliert. Sie soll das Ausbrechen und Abzweigen dieses Zeitstrahls unterbinden und macht daher jagt auf die Verursacher dieser Zeitabweichungen: Den Varrianten.

Wo war denn die TVA, als die Avengers die Infintysteine durch die halbe Weltgeschichte gejagt haben, fragt ihr? Don’t know.

Vielleicht, war das ja nicht „Zeit-Verbrechen“ genug? Das die Avengers die Infinitysteine jagten, musste schließlich einfach geschehen weil die Steine so mächtig waren und die Existenz des Universum bedrohten. Warum die bunten Steinchen dann in der TVA keine Macht haben und als Briefbeschwerer dienen muss ich nicht verstehen…

Loki Staffel 1

Die Problematik mit der TVA und den Zeithütern ist vor allem die: Sie macht die komplette Marvel-Phase 3 irrelevant praktisch überflüssig. Infinitysteine (der Masterplan von Phase 3) als Briefbeschwerer, ein lächerlicher Komiker der sich der eine der Bleibt nennt und die Zeit kontrolliert damit die Multiversen sich nicht bekriegen.

Marvel hat offensichtlich Schwierigkeiten inhaltlich an die alten Meisterwerke anzuknüpfen und relativiert das alte, damit das neue besser dasteht.

Loki – der Gott der….Heulsusen?

In der TVA gefangen, sieht der Varrianten-Loki die Zukunft der anderen Loki-Varriante (unser echter Loki) und wird er Zeuge seines eigenen Tods sowie den Tod seiner Mutter. Und schon bricht er in Tränen aus, hinterfragt sein ganzes Wesen und bemitleidet sich die ganze Show hinweg selbst. Offensichtlich ist das eine Mimimi-Loki-Varriante.

Ja, wenn Loki Staffel 1 drei Dinge erreicht hat, dann wäre das A. das schauspielerische Talent von Tom Hiddleston zu verschwenden, B. Loki zu einem übersensiblen, lachhaften, Trottel & Sidekick in seiner eigenen Serie zu machen und ihn C. mit einer ausdruckslosen und (bisher) uninteressanten Antagonistin zu ersetzen.

Eine andere Disney-Varriante

Überwiegend dreht es sich in LOKI Staffel 1 nämlich nicht wirklich um LOKI sondern eher um seiner angeblichen weibliche Variante (aka Silvie), die sich zum Ziel gesetzt hat die TVA zu vernichten.

DAS, Silvie den guten alten Loki verdrängt ist garnicht so das Problem. Das Problem ist eher, dass Silvie, Loki nicht nur die Schau stiehlt sondern ihn, zum absoluten Vollidioten degradiert. Denn Silvie ist fokussiert, Zielgerichtet und erbarmungslos und kann „alles“. Wohingegen die Loki-Varriante L1130, nichts auf die Reihe bekommt und nur noch einem essentiellen Trieb zu folgen scheint: Dort zu sein, wo seine weiblichen „Varriante“ ist…

Warum ist Silvie zwischen sovielen Loki’s die einzige weibliche „Varriante“? Steck da ein größerer Plan dahinter? Und wer bei Odin’s Namen ist eigentlich auf die Idee mit dem Krokodil-Loki gekommen?

Diese Verdrängungstaktik kennen wir ja von Disney leider nur zu gut: Man nehme Helden aus der alten Welt, ersetze sie mit einer jüngeren vorzugsweise weiblichen Protagonisten und fertig ist die destruktive Story, die eine neue, bessere Geschichte erzählen will. Inklusive „politische Message“ versteht sich.

Der in Star Wars – die letzten Jedi zum miesepetrigen Inseleinsiedler mutierte Luke Skywalker kann von dieser Masche ein Lied singen.

Fazit

Disney liefert mit Loki Staffel 1 einen weiteren langatmigen Serienableger einer Marvel-Phase, auf die man (Stand jetzt) gut und gerne verzichten könnte.

Auch Episodentechnisch gibts wieder einen ähnlichen Umfang, wie in den anderen Marvel-Shows. 30 Min tatsächlicher Serieninhalt (abzgl. 2x Intro’s & Abspann den man gezwungene Maßen nach wichtigen Szenen durchstöbern muss um nichts zu verpassen… *ARGH*) sind einfach zu wenig! Trotzdem fühlten sich diese Sechs kurzen Folgen ungewöhnlich lang an. Aber Zeit ist schließlich relativ.

Die Story ist (vor allem in Anbetracht des relativ kleinen Umfangs) zu träge und sitzt auf Disneys altbewährter „Humorblase“ die besagt, dass man immer wenns mal zu Ernst wird, dem Protagonisten sprichwörtlich in die Eier treten muss.

Soll ja schließlich witzig sein. Letzteres ist sicherlich auch der Wahl der Autoren zu verdanken. Denn wenn Aktivistinnen und der Rick & Morty-Autor sich an einen Tisch setzen, braucht man auch darüber nicht wundern.

Aber hey, der Soundtrack ist dafür ziemlich geil!

Auch wenn diese Review eher einem Rant gleicht, muss man sagen, dass mit ein bisschen mehr ernst und einen ticken weniger Comedy, die Storyline an sich Potential haben könnte.

Gerüchte sagen, das der Gott des Schabernacks doch noch nicht der Listen überdrüssig geworden ist. Und wer weis, was die zweite Staffel Loki noch so bieten könnte.

Ich für meinen Teil habe, hinsichtlich Disney-Marvel’s letztem Content absolut keine Erwartungen mehr.

Wenn Ihr da anderer Meinung seit, hinterlasst gerne einen Kommentar 🙂

Über den Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.