DUNE Review

DUNE – Mein Kino-Review zu Denis Villeneuve’s Sci Fi-Epos

Nachdem ich zuvor mehrere Trailer zur Neuinterpretation von DUNE gesehen hatte, war ich anfangs weder begeistert noch wirklich gehyped. Trailer kann ja aber heutzutage wirklich jeder. Mittlerweile hab ich nicht nur die Trailer zu DUNE gesehen , weswegen es an der Zeit ist, mein Review kund zu tun.

Denn nachdem ich mir den ersten Band der Buchreihe zur Brust genommen habe, war ich schließlich doch gespannt, ob der neue Streifen mit Starbesetzung wirklich das Potential hat, Frank Herbert Meisterwerk auf dem Planeten Arraksis, mit einem „anständigen“ Remake erneut in die Kinosäle zu bringen.

Zwei Dinge vorweg: Ich war wirklich schon lange nicht mehr im Kino UND ich habe mindestens genau so lange, keinen so guten Film gesehen.

Weitere Reviews findet ihr hier.

Überblick

InfoboxDUNE Review
Original-TitelDUNE – Part One
Deutscher TitelDUNE
BuchreiheDUNE – Der Wüstenplanet von Frank Herbert
GenreSci-Fi, Drama
Umfang155 min
Ersterscheinung16. SEP 2021 (Deutschland)
Regie & DrehbuchDenis Villeneuve
Eric Roth,
Jon Spaihts
BesetzungTimothée Chalamet; Rebecca Ferguson; Oscar Isaac; Josh Brolin; Stellan Skarsgård; Dave Bautista; Zendaya; Jason Momoa; Javier Bardem 
InhaltDer junge Paul Atreidis bricht gemeinsam mit seinem Vater, Herzog Leto und dessen gesamten Hof nach Arraksis auf, dem sagenumwobenen Wüstenplaneten der als einziger Planet des bekannten Systems das wertvolle Gewürz Spice beherbergt. Doch kaum angekommen findet sich das Haus Atreidis in einem Intrigieren Netz wieder, welches Paul unaufhörlich seinem Schicksal näher bringt.
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links, handelt es sich um affiliate Links. Kaufst du über diesen Link ein Produkt erhalte ich eine kleine Beteiligung des Shop-Inhabers. Du bezahlst dabei nicht mehr als sonst.

Zusammenfassung – Um was geht es in DUNE?

Beim Kinofilm DUNE, handelt es sich um die Buchadaption, zur Geschichte um Paul Atreidis und dessen Reise zum und durch den Planeten Arraksis. Nachdem Paul seinen erdenähnlichen Heimatplaneten Caladan verlässt findet er sich in einer lebensfeindlichen Wüstenlandschaft wieder, die zu seiner Heimat unterschiedlicher nicht sein könnte.

Auf Arraksis lernt Paul, unter anderem von seiner Mutter Jessica, viel von dem einheimischen Volk der Fremen, dem hohen Stellenwert von Wasser auf Arraksis, sowie der Prophezeiung von dem Einen, den die Fremen Lisan al-Gaib nennen.

Paul’s Vater Herzog Leto, spürt unterdessen die Bedrohung durch das verfeindete Haus Harkonnen im Nacken und ahnt, dass der Imperator, Haus Atreidis dem Untergang geweiht hat, als er Leto den Wüstenplanet übergab.

Das Drehbuch von DUNE „Part One“ behandelt den Inhalt der ersten Hälfte von Buch 1 und hält sich dabei wirklich ziemlich genau an die Buchvorlage. Wie der Titel es ja schon ankündigt, wird die fortlaufende Geschichte von DUNE, in mehrere Teile gesplitted. Diese Aufteilung ist m.E. nach ein kluger Schachzug, da es zu der Reihe einiges an Buchmaterial gibt.

Bild- & Soundgewalt der Extraklasse

Das Schnitt- und Tontechnik für das Endergebnis eines 165 Millionen USD-Projekts sitzen sollten muss ich ja wohl nicht erwähnen. Leider ist das in der Praxis heutzutage Rar geworden. Gut dass DUNE hier wirklich ALLES richtig macht, was man nur richtig machen kann.

Sci-Fi Fans kommen mit gigantischen Raumschiffen, Carriern und den genial gemachten libellenartigen Thoptern außerdem voll auf Ihre Kosten.

ornithopter Tumblr posts - Tumbral.com

Der Film an sich und jede Szene haben genau die richtige Länge, sehr gute Kamerawinkel sowie ein Setting, das einem den Atem raubt. Musikalisch unterstrichen wird das ganze von keinem Geringeren als Hans Zimmer. Der Soundtrack zu DUNE ist anders und spielt in diesem Review daher eine besondere Rolle.

Hans Zimmer gibt dem ganzen Wüsten-Intrigen-Sci-Fi-Setting das gewisse Feeling, dass ich bei einem solchen Format brauche! So bekommt die Szene des Gom Jabbar, mit Paul und der ehrwürdig Mutter der Bene Gesserit eine ganz andere Charakteristik. Gänsehaut pur!

Besetzung & Charakter

Ich weiß nicht, ob es euch ähnlich erging aber wenn ich mir Paul in der Buchvorlage vorgestellt habe, hatte ich einen kleinen hageren schwarzhaarigen Jungen vor mir. Timothée Chalamet passt zu Paul Atreidis daher wie die Faust auf Auge.

Natürlich stimmt die Besetzung der Charakter nicht immer mit meine eigenen visuellen Darstellungen überein. So ist z.B. ein Dr. Kynes dunkelhäutig und sogar weiblich, statt weiß, Männlich und mit sandfarbenen Bart. Und bei Gurney Hallek handelt es sich im Film nicht um einen „hässligen Kloß von einem Mann…“ (Zitat aus dem Buch) sondern eher um Thanos, der sich wohl – wie einige andere Darsteller aus DUNE – im Franchise verirrt hat. 😛

Negativ ausgewirkt hat sich der diverse Cast weder auf DUNE noch auf diese Review.

Auf der Seite der Antagonisten schenkt uns der gute Stellan Skarsgård eine überzeugende Darstellung des widerwärtigen Baron Harkonnen. Dave Bautista hingegen, spielt in der Rolle des Rabban Harkonnen (dem Neffen des Barons), dass was er am besten kann: den schiesswütigen Sidekick.

Andere Auftritte wie z.B. die von Zendaya muss man entweder mögen oder eben nicht. Sie mag zwar mit Ihrem Erscheinungsbild (schlank, Dunkelhäutig)gut in die Rolle einer Fremin passen, in meinen Augen war’s das aber auch. Das ist, zugegeben auch Ihrer relativ kurzen Screentime zu verdanken: Gefühlt habe ich Sie in den Trailern öfter gesehen als im Film. Es bleibt abzuwarten, ob Sie es im nächsten Teil schafft mit schauspielerischer Leistung zu überzeugen.

Dafür hat mich u.a. Timothée Chalamet in Paul’s Rolle, mehr als überzeugt! Solide Arbeit!

Fazit

Denis Villeneuve liefert mit der Buchadaption zu Frank Herbert’s Meisterwerk aus meiner Sicht nach zu 100 % ab. Der Streifen ist Bildgewaltig, wird episch musikalisch begleitet und überzeugt vor allem in den Hauptrollen mit einer überwiegend genialen Besetzung.

Was den Film und daher auch mein Review so gut ausfallen lässt, ist sprichwörtlich dem Sand von Arraksis zu verdanken, der langsam und stetig durch das Stundenglas rinnt.

DUNE nimmt sich einfach Zeit!

Achja, und es gibt gigantische Sandwürmer, die ganze Fabriken fressen können. Hab ich das schon erwähnt?!

Maske und Visual Effekts, sowie die, mit viel Liebe zum Detail kreierten Outfits, geben dem Ganzen ein rundum stimmiges und authentisches Bild, dass einfach nur passt!

Für 2023 wurde bereits der zweite Teil angekündigt und wenn sich die Macher von Teil 1 Ihren Zielen und Visionen treu bleiben, bin ich guter Dinge, dass DUNE das Krieg der Sterne sein kann, dass wir nie bekommen haben.

Bis dahin könnt Ihr euch mit Teil 1 begnügen, solange der Film noch im Kino läuft. Oder Ihr bestellt die Blu-Ray auf amazon(*) vor. Erscheinungstermin ist der 23.Dezember 2021

Über den Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.