Morgenroutine

Morgenroutine – Wie man den Tag richtig startet (Guide)

Wie Morgenroutinen dein Leben verändern können

Morgen Stund hat bekanntlich Gold im Mund. In der Theorie zumindest.

Die Meisten jedoch fühlen sich in den ersten Stunden des Tages eher als hätte sie eine Laster überfahren und danach ein Reh angepinkelt.

Früh aufstehen und mit einer Morgenroutine zu beginnen muss nicht zwingend für jeden etwas sein, kann aber – richtig angewandt – dein Leben verändern.

Im Fokus steht vor allem eines: Bevor du aufstehst und zur Arbeit fährst um für jemand anderen zu arbeiten, solltest du die Zeit nutzen und ersten Stunden des Tages allein DIR widmen!

Meiner Meinung nach sollte jeder eine produktive Morgenroutine haben, um ungeahntes Potential in sich zu wecken.

Sollte dein Morgenritual die 10. Kaffetasse mit Schuss sein, so sei gesagt: Das geht besser, auch ohne mehr Schuss im Kaffee!

Ich stelle euch 5 grundlegende Ideen und einige Tipps vor die euch das Aufstehen erleichtern und einen produktiven Morgen ermöglichen.

early to bed and early to rise, makes a man healthy, wealthy, and wise.

Benjamin Franklin

1: Früher aufstehen & Kleine Schritte zu Beginn

Ja, einen Marathon um fünf Uhr morgens hinlegen, oder 1.500 Wörter für deine Thesis oder deinen Roman zu schreiben sind wirklich Routinen die dein Leben verändern würden.

Aber manchmal zählen die kleinen Dinge im Leben. Wenn du seither kaum aus dem Bett gekommen bist, wenn um 8:00 der Wecker klingelt, dann wirst du wohl kaum um 5:30 am Morgen laufen gehen. Außer du hast einen eisernen Willen!

Ich würde allerdings empfehlen, klein anzufangen. Was bedeutet das?

Stehe morgens etwas früher auf. Startet dein morgen normalerweise um 08:00 Uhr, dann hüpf mindestens eine Stunde früher aus dem Bett. Du wirst erstaunt sein, was man alles in einer Stunde erledigen kann!

Startest du deinen Tag schon etwas früher dann kannst du bereits die folgenden Themen in deine Morgenroutine einbauen.

2: Zähne Putzen

Nach dem Aufstehen hat der eigene Atem durchaus Ähnlichkeit mit dem Ausdünstungen eines Gullideckels. Bevor du also etwas isst oder Trinkst solltest du dir dringend die Luke putzen um die in der Nacht angesammelten Bakterien nicht direkt wieder zurückzuspülen.

3: Wecker – das Smartphone gehört nicht ins Schlafzimmer

Aus offensichtlichen Gründen hat dein Smartphone nichts in deinem Schlafzimmer zu suchen. „Aber ich brauche doch einen Wecker! „ Höre ich dich sagen.

Ja, einen Wecker zu haben ist wichtig. Ein Smartphone auf dem 25 Weckzeiten eingestellt sind ist allerdings eher unproduktiv. Außerdem hat das Handy im Schlafreich noch weitere Nachteile:

  • Du bist eher dazu geneigt, nachdem du ins Bett gehst noch vorher auf Social Media Zeit zu verschwenden, was deine Schlafqualität beeinflussen kann
  • du vergeudest auch morgens direkt nachdem der Wecker Klingelt Zeit auf deinem Smartphone, anstatt deinen Tag zu starten.

Lege dir einen richtigen, einfachen Wecker zu, der deinen Ansprüchen entspricht. Ich empfehle einen stinknormalen Wecker und ohne viel schnick schnack. Wir wollen aufstehen und nicht das Wetter auf allen Kontinenten der Erde erfahren. Ich selbst nutze diesen hier und bin damit recht zufrieden.

4. Schlaf

Deine Schlafqualität bestimmt wie dein Tag startet! Hast du kacke geschlafen, dann ist meistens auch der Start in den Tag ein wenig schwerer.

P x Daumen könnten man sagen das man niemals unter 6 Stunden Schlaf kommen sollte. Schau also danach, passend zu deiner gestellten Weckerzeit rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Es gibt diverse kleine Details die man beachten sollte um morgens besser aus dem Bett zu kommen.

1-2 Stunden vor dem Schlafen gehen keine Bildschirme !

Medienkonsum nimmt heutzutage überhand. Und wenn sich das auf deinen Schlaf auswirkt, dann liegt das daran, dass du bevor du dich ins Land der Träume bewegen willst noch umbedingt vier folgen the Expanse sehen musstest.

So gerne ich auch Serien und Filme sehe (schließlich dreht sich ein Großteil meines Blogs um Reviews), so ehrlich muss ich zugeben dass ich (meistens am Wochenende) eher semi-gut schlafen kann wenn ich bis um 02:00 Uhr morgens noch am Seriensuchten bin.

Dir geht es genau so? Das liegt überwiegend an der Melatonin Ausschüttung deines Körpers. Das Schlafhormon Melatonin sorgt dafür, dass wir Müde werden. Diese wird allerdings erst erzeugt, wenn wenig blaues Licht durch unsere Augen aufgenommen wird. Glotzen wir also Stundenlang in den TV oder starren direkt vor dem Schlafengehen noch in unser Smartphone, dann ist der blaue Lichtanteil relativ hoch, was wiederum die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse unterbricht. Ergo können wir nicht einschlafen.

„Aber mein Smartphone hat doch die Nachtlichtfunktion“ höre ich dich sagen. Ja, das stimmt. Die meisten Geräte heutzutage können durch die Nachtlichtfunktion den Anteil den blauen Lichts anpassen kann. So sind ist der Handykonsum am Abend schonender für die Augen. Es dreht sich allerdings nicht alles um den blauen Lichtanteil. Auch deine Gehirnaktivität ist höher wenn die Augen mit Bildern überflutet werden. Je mehr dein Hirn also rödelt, desto länger braucht es um nachher wieder in den Ruhezustand zu fahren.

Ein bis zwei Stunden vor dem schlafengehen empfehle ich daher das Smartphone und den Fernseher in den Feierabend zu entlassen und in dieser Zeit ein Buch zu lesen oder etwas Musik zu hören.

Ernährung – Morgenroutine mit Geschmack

Ob du dir Abend ein Müsli gönnst oder lieber 250 Gramm Hackfleisch einverleibst bleibt natürlich dir überlassen. Letzteres würde ich dir allerdings, vor allem kurz vor der Schlafenszeit nicht umbedingt empfehlen. Die Art und Weise wie du dich ernährst hat immer eine Auswirkung auf deine Schlafqualität. Informiere dich also, was du in der Hinsicht besser machen kannst!

5. Morgenroutine – Was mache ich denn am Morgen?

Bist du erstmal Wach und ausgeschlafen, stellt sich natürlich die Frage was man denn mit der gewonnenen Zeit anstellen soll. Ich würde empfehlen sich am Abend zuvor Pläne hierfür zu machen. Das spart Zeit und ihr wisst gleich was ihr am nächsten Morgen vor habt.

1. Wasser & Kaffee

Den Apparat erstmal in Betrieb nehmen sollte Prio 1 sein. Nimm also erstmal einen Schluck Wasser, klatsch dir ein wenig davon ins Gesicht und mach dir einen Kaffee (oder einen Tee)

2. kalte Duschen (optional)

Für lange Zeit war ich selbst ein Warmduscher. Bist du jemand der gerne morgens als erstes duscht? Dann Versuchs mal mit einer kalten dusche! Warst du vorher Müde bist du danach definitiv wach. Ich kann die Gesundheitlichen Vorteile von kalten duschen nur bestätigen!

2. Frühstück weglassen

Das frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des…. Bullshit! Das Frühstück ist die am meisten überbewertetste Mahlzeit des Tages!

Lass dein Frühstück weg und iss am Mittag dafür umso unbeschwerter. Wenn du gerade am Morgen planst zu Arbeiten ist es wesentlich einfacher mit leerem Magen konzentriert Aufgaben zu erledigen.

3. Meditieren/Spazieren

Wer morgens gern Körper und Geist auffrischen will, der dies bei einem Spaziergang oder 20 min Meditation tun. Natürlich kann man beides auch kombinieren!

4. Workouts/Joggen

Nichts macht so Wach wie ein morgendliches Training. Du musst nicht umbedingt ein 1-Stündiges Fat-Burnerworkout hinlegen. Manchmal reichen simple Dehnübungen und ein paar Liegestütze aus um deinen Körper Starthilfe zu geben.

Ist es dein Ziel Körperlich fitter zu werden kannst du natürlich auch als Grundstein deiner Morgenroutine den Sport einbauen!

5. To-Dos/ Schreiben

Natürlich kannst du deine Morgenroutine auch dazu nutzen, deine persönlichen Aufgaben zu erledigen. Arbeitest du wie ich an einem Blog oder schreibst gerne Geschichten dann ist der Tagesbeginn hierfür bestens geeignet. Erledige deine persönlichen Aufgaben ohne gestört zu werden und du hast die erste Hürde des Tages bereits erledigt!

Fazit

Implementiere einige dieser Ideen in deiner Morgenroutine und starte deinen Tag mit der Energie eines Löwen. Viel mehr ist hierzu nicht zu sagen außer: Demontiere den Snoozebutton, steh auf und leben dein leben, denn es ist zu schlafen viel zu kurz!

Über den Autor

4 Kommentare zu „Morgenroutine – Wie man den Tag richtig startet (Guide)“

  1. Pingback: Wie man schnell und effektiv ein Buch schreibt - Lord of the words

  2. Pingback: David Goggins: Can't Hurt Me - Review (Deutsch) -

  3. Pingback: Wie man eine Schreibblockade überwindet (5 Schritte)

  4. Pingback: Die Matrix-Trilogie & Teil 4 des Sci-fi Abenteuers - Lord of the words

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.